Die Natur als Schöpfung achten

Pflanze in geöffneten Händen

 

Bild: Stockphoto, Panorios

Wer Gott als den Schöpfer der Welt bekennt, kommt an dem Engagement für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen nicht vorbei. Gott hat den Menschen erschaffen, aber er hat auch unabhängig vom Menschen die außermenschliche Natur geschaffen.

Die Natur ist für uns daher Mitgeschöpf. Das verändert unser Verhältnis zur Natur. Wir können sie nicht mehr nur als Sache betrachten, die allein unseren Interessen unterworfen ist. Wir können sie nicht einfach für unsere Zwecke ausbeuten. Deswegen besteht die große Zukunftsaufgabe unserer Zeit darin, unsere Wirtschaft so ökologisch umzubauen, dass sowohl Gerechtigkeit als auch die Bewahrung der Natur einen zentralen Stellenwert bekommen. Auch die armen Länder der Welt müssen das Recht haben, sich zu entwickeln und ihre Armut zu überwinden.

Zitat

Wir müssen unsere Wirtschaft so umbauen, dass langfristig alle Menschen auf dieser Welt in Würde leben können.

Heinrich Bedford-Strohm

Wenn wir auf dieser Basis den gegenwärtigen Ressourcenverbrauch hochrechnen würden, bräuchten wir im Jahr 2030 eine weitere Erde. Die haben wir aber nicht. Also müssen wir unsere Wirtschaft so umbauen, dass langfristig alle Menschen auf dieser Welt in Würde leben können und wir trotzdem unsere Erde nicht zerstören. Die Kirchen müssen daher gegenwärtig alle Anstrengungen der Politik unterstützen, um die Energiewende voranzutreiben und unsere Wirtschaft auf ökologisch verträgliche regenerative Energiequellen umzustellen. Meine Vision für unser Land ist ein neues ökologisches Wirtschaftswunder, durch das wir der Welt zeigen können, dass gutes Leben und die Achtung gegenüber der Natur sich nicht ausschließen sondern einander bedingen!

Mehr zum Thema

Das Verhältnis zwischen ökologischen Fragen und Fragen der Gerechtigkeit war Thema einer Zusammenkunft vom 5. bis 7. Februar 2013 in Stellenbosch/Südafrika, zu der Repräsentanten und Repräsentantinnen der evangelischen Kirche in Deutschland und der Kirchen in Südafrika zusammengekommen waren.

Die führenden Kirchenvertreter, akademischen Theologen, Ökomonen und Vertreter anderer Professionen ermittelten im Rahmen ihres Treffens 20 Thesen, die sie als den "Zweiten Stellenbosch-Konsens" betiteln; die Thesen stellen eine gedankliche Folge der Konsultation zur Globalisierung im Jahr 2010 dar, aus welcher der erste "Stellenbosch-Konsens" hervorging.

Facebook

Das war schnelle journalistische Arbeit der Neuen Osnabrücker Zeitung! Kaum ist das Osnabrücker Friedensgespräch vorbei, schon steht ein Artikel im Internet. Respekt! Ich habe heute abend – ebenso wie der Soziologe Hans Joas – zunächst einen Vortragsimpuls zu Wirkungen und Relevanz der ... mehr anzeigen Reformation gegeben, bevor wir dann unter der Moderation von Prof. Reinhold Mokrosch und Prof. Martina Blasberg-Kuhnke ins Gespräch miteinander gekommen sind. Richtig kontrovers wurde es erst am Ende, als es um die Flüchtlingspolitik und die Unterstützung der Kirchen für die Grenzöffnung an demberühmten Septemberwochenende 2015 ging, die Joas für einen schweren Fehler hält. Es ist gut, wenn wir als Christen über die unterschiedlichen Positionen dazu diskutieren… weniger anzeigen

23.02.2017 um 23:51

Hier das Video zum Schuber... Reformation gegeben, bevor wir dann unter der Moderation von Prof. Reinhold Mokrosch und Prof. Martina Blasberg-Kuhnke ins Gespräch miteinander gekommen sind. Richtig kontrovers wurde es erst am Ende, als es um die Flüchtlingspolitik und die Unterstützung der Kirchen für die Grenzöffnung an demberühmten Septemberwochenende 2015 ging, die Joas für einen schweren Fehler hält. Es ist gut, wenn wir als Christen über die unterschiedlichen Positionen dazu diskutieren… weniger anzeigen

23.02.2017 um 16:42

Und das ist das Originalkunstwerk von Gerd Kanz, aufgenommen bei einem Besuch in seinem Atelier in Untermerzbach… Reformation gegeben, bevor wir dann unter der Moderation von Prof. Reinhold Mokrosch und Prof. Martina Blasberg-Kuhnke ins Gespräch miteinander gekommen sind. Richtig kontrovers wurde es erst am Ende, als es um die Flüchtlingspolitik und die Unterstützung der Kirchen für die Grenzöffnung an demberühmten Septemberwochenende 2015 ging, die Joas für einen schweren Fehler hält. Es ist gut, wenn wir als Christen über die unterschiedlichen Positionen dazu diskutieren… weniger anzeigen

23.02.2017 um 16:38

Auf diesen Moment habe ich mich lange gefreut: beim christlichen Führungskongress in Nürnberg habe ich zum ersten Mal den neuen Schmuckschuber zur Lutherbibel 2017 in Händen halten können, den ich selbst gestalten durfte. Bei der Präsentation – darüber habe ich mich besonders gefreut - war ... mehr anzeigen auch der Künstler anwesend, dessen Kunstwerk die Grundlage der Gestaltung war: Gerd Kanz aus dem Coburger Land. Ich finde, dass sein Werk genau die ästhetische Kraft hat, die die Bibel verdient: Das Gold steht für das helle Licht der Auferstehung, das aus der Bibel heraus in unser Leben strahlt.Und es steht für die Kostbarkeit, die die Bibel bedeutet. Der Bibelvers, den ich dafür ausgewählt habe, ist mein Bischofsmotto: „Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit“ (2. Kor 3,17)… weniger anzeigen

23.02.2017 um 16:24

Gerade für Führungskräfte ist der christliche Glaube, gerade als Quelle der Vergebung in ethischen Dilemmasituationen, eine große Kraft- und Orientierungsquelle. Das war Konsens bei dem Podium zu dem mich der Kongress Christlicher Führungskräfte heute nach Nürnberg eingeladen hatte. Im ... mehr anzeigen Gespräch mit dem Journalisten und Manager Dr. Michael Inacker und dem Unternehmer Friedhelm Loh ging es um die Frage, wie christliche Werte im Wirtschaftshandeln Gestalt gewinnen können. Michael Inackers These, die evangelische Kirche missachte die Unternehmer, ist auf meinen klaren Widerspruchgestoßen. Die ethische Würdigung unternehmerischen Handelns in der Unternehmerdenkschrift von 2008, vor allem aber vielfältige Kontakte und Gesprächsforen überall im Land, etwa auf dem Boden des Arbeitskreises evangelischer Unternehmer, aber auch der Blick in meinen eigenen Terminkalendersprechen eine andere Sprache. Trotzdem wünsche ich mir eine größere Vernetzung ins Wirtschaftsleben hinein – und zwar sowohl zu den Arbeitnehmern als auch zu den Führungskräften. Das ist der beste Weg dazu, dass wir als Kirche so Orientierung geben, dass moralische Grundorientierungen undSachkompetenz bestmöglich zusammenkommen. Angesichts der sozialen und ökologischen Herausforderungen, vor den wir weltweit stehen, ist das dringend nötig… weniger anzeigen

23.02.2017 um 16:05

@landesbischof auf Twitter

2 Klicks für mehr Datenschutz:

Wenn Sie hier klicken werden die aktuellen Tweets @landesbischof geladen. Beim Aktivieren der Funktion werden Daten an Dritte übertragen.


29.10.2015 / Heinrich Bedford-Strohm